Gedankenwelt | Grüne Seele

Liebster Award – zusammen die Welt ein Stück verändern

03/11/2019
Titelbild Liebster Award Veränderung Südafrika Blume im Sand Berge

Egal was du für dich und dein Leben möchtest, zusammen ist es einfacher. Das wäre wohl ein passender Untertitel für den Liebsten Award. Bei dem Award geht es darum, sich untereinander als Blogger zu stärken. Aufmerksam zu werden für andere Kreative, die über ähnliche Themen berichten und vor allem mit ihnen ins Gespräch zu kommen.

Alex von Ahoi Adventures hat mir im Rahmen des Liebsten Award elf persönliche Fragen gestellt. Herausgekommen ist ein sehr persönlicher Einblick in meine Welt. Die Antworten geben dir eine gute Vorstellung davon, warum ich eigentlich mache, was ich mache und was mich antreibt.

Vorab erstmal ein großes Dankeschön. Alex berichtet auf seinem Blog über die Abenteuer des Lebens, zuhause und auf Reisen. Immer mit dabei: Seine Kamera und eine große Portion Liebe fürs Detail. Mit seiner Arbeit möchte Alex mehr Positivität in die Welt tragen, seine Bilder mit dir teilen und dich dazu inspirieren, auch mal die Kamera in die Hand zu nehmen.

Fragen über Fragen – und elf Antworten von mir

Schaukel Koh Chang Thailand Kathrin Weltblick 2.0 nachdenklich
Auf der Schaukel in Koh Chang – den Moment bewusst wahrnehmen
  1. Warum bloggst du?

Manchmal frage ich mich auch wie das kam. Für mich ist der Blog ein erster Schritt. Ein Versuch, bei dem ich ausprobiere, wohin es mich führt. Es geht mir nicht darum einem bestimmten Bild oder dem Label „Blogger“ zu entsprechen, sondern viel mehr darum, mit dem zu starten was ich habe: Mein Laptop und ganz viele Ideen andere Menschen zu einem bewussten Leben zu inspirieren. Ich möchte unseren Blick für die positiven Dinge und nachhaltigen Lösungen der Welt weiten, zeigen, dass jeder einen Unterschied machen kann.

  1. Was motiviert dich morgens am meisten aufzustehen?

Mich motiviert es morgens, wenn ich daran denke, wie viele wundervolle Menschen es auf der Welt gibt, die schon heute für eine bessere Welt kämpfen. Teilweise solche, die eigentlich noch ganz andere persönliche Probleme haben. Wenn ich mir diese positive Energie aus meinem Herz in meinen Kopf hole, hilft es mir mit möglichen Zweifeln umzugehen.

  1. Hast du eine Morgenroutine und wenn ja, welche?

Meine Morgenroutine ist mir sehr wichtig. Auf Reisen ist das nicht immer im vollen Umfang umzusetzen, aber ich merke wieviel Kraft und Power sie mir für den Tag gibt, wenn ich mir die Zeit nehme. Wenn ich aufstehe, trinke ich als erstes ein großes Glas Wasser. Dann geh ich für fünf bis zehn Minuten auf die Yogamatte und „aktiviere“ meinen Körper. Ein bisschen Bewegung hilft mir wach zu werden, mich zu spüren und meinen Fokus zu finden.  Jede Yoga-Session endet mit meinem Lieblingspart: Einem Kopfstand  😄 Dann meditiere ich und visualisiere das, was ich an dem Tag und in nächster Zeit realisieren will.

Yoga Bewegung Natur Wasser Meer Thailand Koh Chang Kathrin Weltblick 2.0
Bewegung und Yoga hilft mir eine Verbindung zu mir selbst aufzubauen. Hätte ich vor einem Jahr auch noch nicht gedacht

Reisen lässt dich alles hinterfragen

  1. Was war bislang deine größte Herausforderung auf Reisen?

Spontan fällt mir ein Moment ein, als ich 2015 mit meiner Schwester in Kapstadt unterwegs war. Wir haben drei schöne und sehr ereignisreiche Tage in der Stadt verbracht. Als wir an einem Tag von einer Tour zurückkamen vom Kap der guten Hoffnung, stellte ich mit großer Panik fest, dass die Kamera weg war. Damals bin ich in solchen Moment immer sehr ausgerastet und panisch geworden, das ist heute besser. 😀 Wir haben den restlichen Tag verzweifelt gesucht und den Tour Anbieter kontaktiert, ob er die Kamera gefunden hat – Fehlanzeige. Also sind wir traurig und wütend in ein Taxi gestiegen, um mit einem Mädchen von der Tour zu einem Markt zu gehen. Wir erzählten ihr aufgeregt die Geschichte. Bis sie dann am Ende unsere Kamera hoch hielt mit der Frage: „Achja, meint ihr die hier? Die habe ich im Bus auf dem Boden gefunden. Hatte ich ganz vergessen euch zu sagen“

  1. Haben Reisende ein anderes Mindset?

Definitiv! Reisen ermöglicht dir, dich selbst besser kennenzulernen. Du gerätst in Situationen, die du normalerweise in deinem Alltag nicht meistern müsstest. Du lernst andere Länder und Kulturen kennen und stellst für dich fest, was wirklich zählt im Leben. Wenn du offen bist und dich darauf einlässt, wird dein Mindset auf den Kopf gestellt.

  1. Buch, Podcast oder doch YouTube-Videos? – Was ist dein Lieblingsmedium auf Reisen und allgemein?

Auf Reisen und auch Zuhause schätze ich es total die Möglichkeit zu haben, mich überall mit Inspiration versorgen zu können. Eine Podcast-Folge geht immer. Das ist so leicht zu integrieren, selbst im Bus oder beim Kochen und Putzen 😀 Mein Zweitliebstes Medium sind Bücher, die ich auf meinem Kindle immer dabeihabe. Egal wie viel an einem Tag passiert, 15 Minuten lesen ist fast immer drin. Wenn ich abends dann noch ein TED-Video oder Gedankentanken-Talks anschaue, ist der Tag perfekt.

Nahaufnahme Close-up Kathrin Weltblick 2.0 Nachdenken
Nachdenken, Durchatmen, Ranzoomen
  1. Wie möchtest du mit 40 Jahren leben?

Egal was ich tue, ich möchte für alles was ich habe und tue schon heute, in diesem Moment dankbar sein. Ich hoffe das ist mit 40 Jahren und in 40 Jahren genauso. Bestimmt habe ich dann eine Familie und sitze mit meinem Mann auf der Veranda, schaue ins Grüne und philosophiere über das Leben, mitten dabei die Welt zu verändern – Meine Fähigkeiten und Wissen dazu zu nutzen, um andere Groß zu machen und ihnen eine Stimme zu geben.

  1. Was wünschst du der Welt?

Ich wünsche mir, dass es weniger um uns und unser Ego geht. Das wir mehr auf andere schauen und wie wir helfen können. Das wir entdecken, dass das Glück in uns liegt und wir dafür nichts leisten oder kaufen brauchen. Ich glaube dann ist die Welt ein noch wundervollerer Ort.

  1. Was wäre das Schrecklichste und das Schönste, was dir auf einer Reise passieren könnte?

Das Schreckliste was mir auf Reisen passieren könnte, wäre das mir oder meinem Freund, mit dem ich reise, etwas passiert. Das wir uns verletzen oder krank werden. Wobei ich ergänzen möchte, dass ich sicher bin, dass wir auch das meistern würden und wir am Ende nur noch gestärkter aus der Situation raus gehen. Das Schönste was mir passieren könnte, wäre das diese Reise nie endet. Damit meine ich nicht, dass ich für immer reisen und an fremde Orte gehen möchte, sondern, dass ich immer wieder neue Dinge entdecke und nie aufhöre zu lernen.

  1. Hast du einen bestimmten Ort, den du zu Hause nennst oder fühlst du dich überall in der Welt zu Hause?

Mein Zuhause ist sachlich gesehen Herne und das Ruhrgebiet in Deutschland. Da komme ich her und dort steht auch unsere Wohnung, die wir aktuell untervermieten. Über das Wort und die Bedeutung von „Zuhause“ mache ich mir viele Gedanken. Bis jetzt bin ich noch zu keinem Entschluss gekommen. Auf der Reise habe ich alle traditionellen Konzepte erstmal über Bord geworfen und bin jetzt dabei, herauszufinden, was ich wirklich will.

Berge Kanada wohlfühlen Ort Schnee Moraine Lake
In den Bergen fühle ich mich am Wohlsten
  1. Wie sieht für dich ganz persönlich Selbsterfüllung aus?

Selbsterfüllung heißt für mich, in jedem Moment das Glück zu sehen. Gleichzeitig zu verstehen, dass ich immer etwas verändern kann, auch wenn es im ersten Moment nicht so scheint. Selbst, wenn es nur meine Einstellung zu der Situation ist. Wenn ich es schaffe das Glück in mir zu finden, brauche ich kein Auto, kein Haus und selbst keine Reise mehr, um mich erfüllt zu fühlen. Ich glaube dieser Prozess des Suchens und des Wachsens – die Reise des Lebens, sozusagen – hört niemals auf und das macht das Ganze auch so spannend

Moment – wo ist meine Nominierung?

Es hat mir super viel Spaß gemacht die Fragen zu beantworten. Danke, dass du so viel Geduld mit mir hattest 😀 Eigentlich müsste ich jetzt andere Blogger nominieren, aber leider habe ich keine gefunden, die ich selbst lese und die noch keinen Liebsten Award bekommen haben. Das ist einerseits schade, aber andererseits auch ziemlich cool, dass wir uns untereinander schon so gut kennen und wertschätzen. Mir war vorher auch gar nicht klar, wie sehr der Liebster Award die Runde gemacht hat und wie viele Nominierungen es schon gab.

Auch wenn ich keine neuen Nominierten gefunden habe, war es mir wichtig, diesen Artikel zu veröffentlichen. Ich konnte durch wenige einfache Fragen viele Gedanken mit dir teilen und es hat mir riesig Spaß gemacht.

Vielleicht sollten wir einander viel mehr tiefgehende Fragen stellen und uns gegenseitig unterstützen so zu sein, wie wir wirklich sind.

Ehrlich. Offen.

Und mit ganz viel Mut etwas zu bewegen in der Welt.

Liebster Award Auszeichnung zusammen etwas bewegen Kathrin Weltblick 2.0 Nachhaltigkeit Kanada Berge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu